Tirakkina
Go to Underground

For styling go to Underground

The Best

Simply the best

New York Skyline

the Underground of New York

Not RED or BLUE ist the right choice

but Underground

We dress you up

And you make the Style

Underground Style

We love the Style

25th Anniversary

25th Anniversary Only thanks

Story & Vision

Story & Vision

Der Schritt zum selbständigen Geschäftsführer kam eigentlich ganz unverhofft. Bevor Salvatore Nonnis diesen Schritt wagte, arbeitete er im ‘‘Live‘‘ in Weinfelden als stellvertretender Geschäftsführer. Dort war er bekannt für seinen ausgefallenen Kleidungsstil, der bei vielen Gästen und Kollegen für Aufsehen sorgte und dementsprechend deren Interesse weckte. Regelmässig brachte er flippige und ausgefallene Mode aus Italien und verkaufte diese über die Bar-Theke. Als er merkte, dass die Nachfrage immer grösser wurde, stand er vor einer wichtigen Entscheidung. Gastronomie oder Modebusiness, wobei er sich dann für Letzteres entschied.

Vor nun genau 29 Jahren bezog Salvatore Nonnis also als Untermieter das Untergeschoss eines bereits bestehenden Plattenladen in Amriswil und taufte diesen auf den Namen ‘‘UNDERGROUND‘‘. Salva, wie er von den meisten genannt wird, stand nichts mehr im Weg. Sein Gespür für Modetrends traf genau den Nerv der Zeit und konnte dadurch auch die Mehrheit anziehen. Als er merkte, dass das Potenzial seiner Mode noch lange nicht ausgeschöpft war, transferierte er seine Boutique nach St. Gallen, wo er ein noch grösseres Sortiment anbieten konnte.

In St. Gallen wurde das ‘‘Underground‘‘ endgültig ein Kultlabel und Salva machte sich einen Namen in der Modeszene. Seine Kleider deckten eine Vielzahl an Kundensegmenten ab, so auch die Technoszene. Hohe Plateau-Stiefel, Lederklamotten und Nietengürtel gehörten zur Tagesordnung, welche über den Tresen gingen. Salva war modisch immer auf dem neusten Stand und kaufte seine Kleider auch dementsprechend in den Modemetropolen wie Mailand, Paris oder London, wo er auch die flippige Mode vorfand.

Doch Salva konnte auch selber Mode kreieren. Für seine exklusiv selbstdesignten und entworfenen Shirts, Blazer und Jeanshosen, sowie Accessoires wie Rosenkränze und vieles mehr, welche er in der Türkei & Italien produzieren liess, fand er unzählige Abnehmer.

Parallel zum Detailhandel war und ist Salva intensiv mit dem Grosshandel beschäftigt, wobei er unzählige Geschäfte in der ganzen Schweiz beliefert mit seinen eigenen Kollektionen, WM-Produkte, Jeans und vieles mehr.

Im Jahre 2005 wagte er dann den Schritt nach Zürich und eröffnete am Limmatquai seine zweite Boutique. Mit Erfolg – den dort erreichte er die Massen mit seiner ausgefallenen Mode. Unter anderem mit seinen exklusiven Bodyfit-Shirts mit verschiedensten Sprüchen und Druckvarianten (Nieten, Strass, etc.). Salva war wieder einmal der Trendsetter in der Szene. Des Weiteren pflegte er die Zusammenarbeit mit grossen Partyveranstaltern und DJ’s, für die er eigene Kollektionen kreierte. Auch bekannte Grössen wie Missy Elliott, Jay Santos, John Prakesh von Shakra oder Patrick Miller gehören zur Kundschaft vom ‘‘Underground‘‘. Nach sieben erfolgreichen Jahren in Zürich, trennte er sich von diesem Standort und heute betreibt er das Geschäft in St. Gallen, das Outlet in Zuzwil sowie eine Filiale auf der Autobahnraststätte Heidiland und ist immer noch intensiv mit dem Grosshandel beschäftigt.